UR:BAN
Heusch/Boesefeldt neuer Partner in der Forschungsinitiative

32 Partner aus Automobil- und Zulieferindustrie, Elektronik-, Kommunikations- und Softwarefirmen, Universitäten sowie Forschungsinstitute und Städte haben sich im Verbundprojekt UR:BAN (Urbaner Raum: Benutzergerechte Assistenzsysteme und Netzmanagement) zusammengeschlossen, um Fahrerassistenz- und Verkehrsmanagementsysteme für die Ballungsräume zu entwickeln.

Das Verbundprojekt UR:BAN wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert. Das Gesamtbudget für die Forschungskooperation beträgt 80 Millionen Euro. Rund 50 Prozent davon trägt das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des 3. Verkehrsforschungsprogramms der Bundesregierung. Zum Oktober 2013 ist Heusch/Boesefeldt als Partner in UR:BAN aufgenommen worden.

Heusch/Boesefeldt engagiert sich in dem Themenbereich „Vernetztes Verkehrssystem“ von UR:BAN.  Durch den Auf- und Ausbau intelligenter Infrastruktur und die Vernetzung mit intelligenten Fahrzeugen können zukünftig neuartige Fahrerassistenzsysteme direkt Maßnahmen oder Empfehlungen der strategischen Verkehrssteuerung berücksichtigen. Auf diese Weise ist es möglich, bei der Lenkung der Verkehrsströme auch die unterschiedlichen Antriebssysteme moderner Fahrzeuge wie Elektro- und Hybridantriebe geeignet zu berücksichtigen. Ziele sind die Optimierung der Verkehrseffizienz, die Vermeidung von überlasteten Straßen und somit die Emissionsminderung im urbanen Raum.

Durch die weitreichenden Potenziale der neuen Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten wie GPS/Galileo, UMTS/LTE und C2X werden neue Wege für das kooperative Verkehrsmanagement in Ballungsräumen ermöglicht. Heusch/Boesefeldt steht als Spezialist für individuelle Softwarelösungen und Systemintegration. Die Mitarbeit in UR:BAN ein weiterer konsequenter Schritt, nachhaltige Softwarelösungen für Verkehrsinformation und  Verkehrssteuerung anzubieten.

Im Rahmen von UR:BAN wird Heusch/Boesefeldt ein Bewertungsmodul für Energieverbrauchsprofile in der Stadt entwickeln. Hierbei werden die streckenbezogenen Verbräuche von Verbrennungsmotoren, Hybridantrieben und Elektrofahrzeugen gegenübergestellt und damit eine wesentliche Grundlage für ein antriebsspezifisches Routing geschaffen. Des Weiteren wird im Teilprojekt „Regionales Netz“ ein Modul zur netzweiten Unfallanalyse und ein Verfahren zur Bestimmung einer hochpräzisen Verkehrslage am Knoten durch Auswertung von C2X-Daten geschaffen.

Heusch/Boesefeldt folgt damit konsequent den Weg der funktionalen Weiterentwicklung der in simTD entwickelten Systemansätze zur kooperativen Verkehrsmanagementzentrale.     

Im Rahmen des Teilprojektes „Kooperative Infrastruktur“ bringt Heusch/Boesefeldt seine weitreichenden Erfahrungen bezüglich internationaler Datenstandards und Referenzarchitekturen in die Erstellung eines Leitfadens zur Einführung kooperativer Systeme ein.

Zudem wird in diesem Teilprojekt ein kooperatives Baustelleninformationssystem auf Web-Technologie entwickelt, welches die verkehrliche Auswirkungen von Baustellen im Netz für den Planer bewertet und durch Auswertung von FCD-Meldungen auch online bestimmt. Entsprechende Meldungen werden dann über den MDM (Mobility Data Marketplace) an die Service Provider übertragen.