Lückenschluss der VBA A2
VBA Rehren und Helmstedt werden zur VBA A2

Nach nur knapp 10-wöchiger Projektlaufzeit wurde der Lückenschluss der bisherigen VBA Rehren und Helmstedt zur VBA A2 softwareseitig für den Blindbetrieb fertiggestellt. Der Lückenschluss selbst beinhaltet ca. 25 Anzeigequerschnitte (AQ) und Messquerschnitte (MQ) je Fahrtrichtung.

Nach dem Lückenschluss erstreckt sich die VBA von der Landesgrenze Niedersachsen – Nordrhein-Westfalen bis zur Landesgrenze Niedersachsen – Sachsen-Anhalt in einer Länge von ca. 160 km je Fahrtrichtung. Hierzu sind je Fahrtrichtung ca. 100 AQ mit zugehörigen MQ anzusteuern.

Aufgrund der Historie der Anlage kommen parallel verschiedene TLS-Stände und Übertragungsprotokolle zum Einsatz. Die ältesten Anlagenteile werden über insgesamt fünf TC57 Server nach TLS 92 über reguläre Inselbusse angesteuert, wohingegen die neuesten Anlagenteile nach TLS 2002 über TLSoverIP angesteuert werden. Ebenso werden unterschiedliche Anzeigetechniken (Halogenlampen / LED-Technik) sowie die Ansteuerung von Freitexteingaben unterstützt.

Um eine derart große VBA visualisieren zu können, wurden ebenfalls im Rahmen dieses Projektes neue Bedienrechner angeschafft, die im Maximalausbau die Möglichkeit bieten, bis zu 8 Monitore gleichzeitig anzusteuern und somit die gesamte Anlage darzustellen. Unter Berücksichtigung der geplanten Einsatzumgebung in der BMZ wurden zunächst nur 6 Monitore angebunden.

Diese Lösung basiert auf der von Heusch/Boesefeldt erstellten GeoDyn® Software und ist auf einem Windows Server realisiert. Als DBMS nutzen wir hierbei Oracle. Zur Erhöhung der Verfügbarkeit, auch im Hinblick auf Blindbetriebsphasen bei Konfigurationserweiterungen, ist das Gesamtsystem der A2 redundant ausgelegt und wird im Regelfall als Hot-Swap-Standby-System betrieben.