Forschen zur Steigerung der Verkehrssicherheit
Metaplattform für Verkehrsinformationen

Das BMVBS (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) plant die Erstellung einer "Metaplattform", über die ein Zugang zu allen verfügbaren verkehrsrelevanten Informationen, sowohl den IV (Individualverkehr) als auch den ÖV (Öffentlicher Verkehr) betreffend, geschaffen werden soll. Diese Aktivitäten, die zur High-Tech-Initiative der Bundesregierung gehören, haben neben der Wirtschaftlichkeitssteigerung und dem Ausbau kommerzieller Dienste das Ziel, die Verkehrssicherheit zu steigern.

Als potenzielle Nutzer dieser Plattform werden Service-Provider adressiert, die auf Basis dieser Daten verschiedenste Dienste anbieten können und damit einen Beitrag zur intelligenten Nutzung der Straße liefern sollen. Aber auch die öffentliche Hand soll zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben des Verkehrsmanangements unterstützt werden.

Im Vorfeld zu diesem Projekt hat das BMVBS sechs Begleituntersuchungen ausgeschrieben. Gemeinsames Ziel dieser Begleituntersuchungen ist zum einen eine Bestandsaufnahme der bereits verfügbaren Informationen und Informationskanäle, zum anderen die Untersuchung der technischen Rahmenbedingungen zur standardisierten Datenreferenzierung, Qualitätssicherung und Datenverteilung. In diesem Umfeld wurde die Heusch/Boesefeldt GmbH zusammen mit ihrem Partner GEVAS software GmbH mit der Begleituntersuchung zu den "technischen Rahmenbedingungen für die Integration von Verkehrsdaten" beauftragt. Den Schwerpunkt dieses Projektes bildet die Untersuchung und Empfehlung der einzusetzenden Übertragungsformate, sowohl in Empfangs- als auch auf der Senderichtung.

Für die Begleituntersuchung zu "Detektionsverfahren im Straßenverkehr" werden Heusch/Boesefeldt und GEVAS software noch verstärkt durch die PTV AG.

Im Rahmen des Projektes "Detektionsverfahren im Straßenverkehr" sollen der Bestand erhoben und Erfassungslücken erkannt werden. Basierend hierauf werden qualitative Empfehlungen für die Verdichtung der Erfassung sowie mögliche zusätzliche Datenquellen erarbeitet.