Car2X: Vernetzung der Fahrzeuge mit der Infrastruktur

Die hochperformanten Systeme von Heusch/Boesefeldt gewährleisten die Funktionalitäten einer zentralen Datenübernahme, Datenanalyse und Datenbereitstellung für ein kooperatives Verkehrsmanagement.

 
 

Detaillierte GIS-Basis

Die Systeme von Heusch/Boesefeldt können hoch granulare, geografische Informationen im Online-Betrieb verarbeiten. So sind detaillierte Attributierungen des Netzes und der Infrastruktur kein Problem. Heusch/Boesefeldt hat eigene Tools entwickelt, um detaillierte GIS Informationen bis hin zu Fahrstreifigkeit und Markierungszustand darzustellen.

 

Analyse von FC-Daten und Meldungen

Seit den ersten Entwicklungen von FCD in den 1990er Jahren begleitet Heusch/Boesefeldt diese Entwicklung konsequent. Unsere Produkte beinhalten Analyseverfahren für FCD-Meldungen.  Hierzu sind eigene Verfahren zur Plausibilisierung der Meldungen entwickelt worden, die insbesondere auch die Repräsentanz der Stichprobe bewerten. 

 

On-the-Fly Map Matching

Car2X-Anwendungen erfordern ein möglichst flexibles und nicht an starre Segmentierungen gebundenes Map Matching. Hierbei muss zum einen sichergestellt werden, dass die hochwertigen Informationen aus den Fahrzeugen mit einer möglichst hohen Detailtiefe dem zentralen Managementsystem zugeführt werden und dort auch in dieser Detailtiefe erhalten bleiben. Zum anderen müssen auch für die Applikationen im Fahrzeug die aus der Datenanalyse abgeleiteten Informationen und Meldungen mit maximaler Ortsgenauigkeit angegeben werden.

Wir bieten in unseren Lösungen verschiedene Referenzierungsmethoden auf Basis eines On-the-Fly Map Matchings  (Bsp. AGORA-C, OPEN-LR) an. Sowohl der Betreiber der Infrastruktur als auch der fahrzeugseitige Abnehmer der Daten (Service Provider oder OEM) erhalten mit einer Heusch/Boesefeldt-Lösung die Gewährleistung eines performanten, d.h. insbesondere schnellen und genauen Map Matchings.   

 

Datenfusion

In einer kooperativen Zentrale kommen verschiedenste Datenquellen wie Detektordaten, Meldungen und fahrzeuggenerierte Daten und Ereignisse zusammen. Aus diesem Spektrum an Informationen wird ein Maximum an Informationsgüte generiert, damit darauf aufbauend hochwertige -Dienste angeboten werden können. Intelligente modell- und wissensbasierte Verfahren der Datenfusion sind in diesem Kontext unerlässlich. 

 

Meldungsmanagement

Als einer der Pioniere der DATEX-Entwicklung hat sich Heusch/Boesefeldt schon früh den Anforderungen eines erweiterten Meldungsmanagements gestellt. DATEX und TPEG sind die wesentlichen Datenstandards für die Meldungsübertragung von öffentlicher Seite zum Service Provider / OEM im Car2X-Bereich. Unsere Systeme können auch direkt die Car2X-Standards DENM, CAM und SPAT aufnehmen und analysieren.

 

Kooperative Toolbox

Eine räumliche Durchgängigkeit von Car2X-Diensten setzt voraus, dass eine Vielzahl von Akteuren auf der öffentlichen Seite befähigt werden, Meldungen und Informationen an Service Provider zu liefern. Jedoch kann nicht davon ausgegangen werden, dass jeder Straßenbaulastträger auf eine Verkehrsmanagementzentrale oder eine Verkehrsrechnerzentrale zurückgreifen kann.

Deshalb entwickelt Heusch/Boesefeldt im Forschungsprojekt UR:BAN einfach zu installierende Komponenten auf Basis der Web-Technologie, die „kooperative Dienste und Funktionen in beide Richtungen (Car2I & I2Car) ermöglichen. Die Entwicklung basiert auf einem Baukasten kooperativer Anwendungen, die zusammengefasst als „kooperative Toolbox“ bezeichnet werden können.

In diesem universellen Baukasten sind die folgenden Anwendungen zu nennen:

 

  • Baustelleninformationssystem: Web-basierte Eingabe von Baustellenmeldungen mit Berechnung und Detektion (über FCD) der Auswirkungen der Baustelle auf den Verkehrsablauf. Hiermit wird die Möglichkeit gegeben , die Baustellen bezüglich ihrer verkehrlichen Relevanz zu filtern.
  • Hochpräzise Verkehrslage am Knoten durch Car2X-Auswertungen: Durch die kontinuierliche Auswertung von CAM-Meldungen am Knoten wird ein hochdetailliertes Bild des Verkehrsablaufs am Knoten in Abhängigkeit des Signalprogramms gegeben. Umfangreiche historische Auswertungen und Visualisierungen ermöglichen dem Betreiber einen schnellen Überblick über die Qualität des Verkehrsablaufs am Knoten.
  • Netzweite Unfallanalyse: Durch eine web-basierte Oberfläche werden Unfälle digital erfasst. Das Module generiert automatisch an Unfallschwerpunkten Meldungen an den Service Provider und / oder OEM.

 

Die kooperative Toolbox ist einfach erweiterbar mit weiteren Anwendungen, je nach Kundenwusch.